Betriebliche ErsthelferInnen

Für Firmen: Betriebliche ErsthelferInnen

Der Gesetzgeber schreibt im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz § 26 Abs. 3 vor: „Es sind in ausreichender Anzahl Personen zu bestellen, die für die Erste Hilfe zuständig sind. Diese Personen müssen über eine ausreichende Ausbildung für die Erste Hilfe verfügen.“

Diese Ausbildung ist in der Arbeitsstättenverordnung §40 Abs. 2 wie folgt beschrieben:

„In Arbeitsstätten mit mindestens fünf regelmäßig gleichzeitig beschäftigten ArbeitnehmerInnen muss es sich bei der Ausbildung nach Abs. 1 um eine mindestens 16-stündige Ausbildung nach den vom Österreichischen Roten Kreuz ausgearbeiteten Lehrplänen, oder eine andere, zumindest gleichwertige Ausbildung, wie die des Präsenz- oder Ausbildungsdienstes beim Bundesheer, handeln.“

Das Rote Kreuz Reutte bietet hierfür den Erste Hilfe-Grundkurs für EinzelteilnehmerInnen und geschlossene Gruppen an.

In Arbeitsstätten mit weniger als fünf regelmäßig gleichzeitig beschäftigten Personen ist es derzeit ausreichend, wenn die ErsthelferInnen einen 6-stündigen Erste Hilfe-Kurs (wie FührerscheinbewerberInnen) nach dem 1.1.1998 absolviert haben.

Ebenfalls in der Arbeitsstättenverordnung §40 Abs. 2 ist festgehalten: „Es ist dafür zu sorgen, dass ErsthelferInnen in Abständen von höchstens vier Jahren eine mindestens achtstündige Erste Hilfe-Auffrischung absolvieren. Diese kann auch geteilt werden, sodass in Abständen von höchstens zwei Jahren eine mindestens vierstündige Erste Hilfe-Auffrischung erfolgt.“

Die Auffrischungen werden ebenfalls für EinzelteilnehmerInnen und für geschlossene Gruppen angeboten.