Fortbildung in Elbigenalp und Reutte

Diese Woche fand in den Ortsstellen Elbigenalp und Reutte eine Fortbildung für Sanitäter statt. Neben einem jährlichen ALS-Training, einer Hygiene-Pflichtfortbildung und einem Training für Einsatzfahrer, können sich die Ortsstellen selbst ein Fortbildungsangebot zusammenstellen. Der Bezirksschwerpunkt liegt heuer auf den Säuglings- und Kindernotfällen. Dieser Schwerpunkt wurde gewählt da Säuglings- und Kindernotfälle in der Notfallrettung selten auftreten und es daher besonders wichtig ist, diese regelmäßig zu üben.

Fortbildung in Elbigenalp

Die Fortbildung in Elbigenalp stand ganz im Zeichen des Schwerpunktes Säuglings- und Kindernotfälle. In verschiedenen Stationen wurden Fallbeispiele theoretisch wie praktisch aufgearbeitet. Es wurden auch die neuen Medizinprodukte in die umfangreichen Beispiele eingebaut.

18 Sanitäter aus der Ortsstelle Elbigenalp nahmen dabei Teil.

Fortbildung in Reutte

In Reutte nahmen 20 Sanitäter an der Fortbildung teil. Die Schwerpunkte des heurigen Fortbildungsjahres wurden in Reutte bereits absolviert, daher wurde bei dieser Fortbildung auf die neuen Medizinprodukte sowie das rückengerechte und patientenschonende Arbeiten näher eingegangen.

Johannes (DGKP und selbst freiwilliger RS) konnte allen Teilnehmern das rückengerechte Arbeiten, sowie das patientenschonende Umlagern in allen Rettungsdienst üblichen Situationen genauer erläutern. Die Beispiele wurden sehr praxisnahe nachgestellt. Das richtige Umlagern ist für Patienten und Sanitäter gleichermassen wichtig.

In einer weiteren Station wurde der Umgang mit den neuen Medizinprodukten anhand von verschiedenen Fallbeispielen trainiert.

Beide Veranstaltungen wurden von den Teilnehmern als sehr abwechslungsreich und lehrreich beschrieben.